Startseite | Impressum | Kontakt
Sie sind hier: Startseite » Veranstaltungen

Unser nächstes Treffen

Rückblick auf unsere vergangenen Veranstaltungen

8. März 2018

Unter dem Titel „WOHIN NACH DER MATURA?“ nahmen sich wie auch bereits im Jahr zuvor, erfolgreiche HTL-Absolventen der Fachrichtungen Bautechnik und Innenarchitektur Zeit, den SchülerInnen der Abschlussklassen über ihren Karriereweg zu erzählen. Im Anschluss stellten sie sich gerne den Fragen der SchülerInnen zu Ausbildung, Praktika, Aufgaben, Berufsbild, ...

Ing. Florian Pfefferle, Maturant der Fachrichtung Bautechnik (2012) erzählte von den täglichen Herausforderungen als örtliche Bauaufsicht im Los H33 des Brennerbasistunnels.

Ing. Lukas Dollinger, Maturant der Fachrichtung Innenarchitektur (2010) und Stephanie Wolf, B.A., Maturantin der Fachrichtung Bildhauerei (HTL Ibk. 2006) stellten ihren Arbeitgeber Wohndesign Freudling" vor und erklärten den SchülerInnen der Abschlussklassen den Entstehungsprozess einer Inneneinrichtung von der Ideenfindung bis zur fertigen Montage.

BM DI(FH) Dr.techn. Markus Pfennig, Maturant der Fachrichtung Bautechnik (2002) erzählte von seinem Studium an der Fachhochschule und der Universität und gab Einblicke in den Berufsalltag eines Statikers, eines Universitätsassistenten und eines Projektleiters für Baumanagement.

Feedback-Formular

Insgesamt gebe ich der Veranstaltung die Schulnote
Mich hat die Auswahl der Referenten angesprochen
Welche dieser Aussagen trifft am meisten auf dich zu?
Am meisten nehme ich mit aus dem Vortrag von:
Interessant fand ich:
Das möchte ich noch anmerken:
----------------------------------------------
Vorname: *
Nachname: *
Klasse: *
 
Sicherheitscode
Sicherheitscode wiederholen *

19. Oktober 2017

Am Donnerstag den 19. Oktober trafen wir uns zum gemütlichen Bowlen in der B1-Lounge in Innsbruck.
Die Bowling-Anlage mit ihren 15 Bahnen und der Bar nebenan war spitze!

3. Februar 2017

Unter dem Titel „WOHIN NACH DER MATURA?“ nahmen sich wie auch bereits im Jahr zuvor, erfolgreiche HTL-Absolventen der Fachrichtungen Bautechnik und Innenarchitektur Zeit, den SchülerInnen der Abschlussklassen über ihren Karriereweg zu erzählen. Im Anschluss stellten sie sich gerne den Fragen der SchülerInnen zu Ausbildung, Praktika, Aufgaben, Berufsbild, ...

DI Bernhard Zangerl, Maturant der Fachrichtung Bautechnik (2000) gab Einblicke in das Berufsbild des Statikers/Tragwerkplaners und stellte von ihm abgewickelte Projekte vor.

Ing. Johannes Zangerl, Maturant der Fachrichtung Bautechnik (2010) erzählte von den täglichen Herausforderungen als Techniker einer Baufirma.

DI Andreas Spiss, Maturant der Fachrichtung Bautechnik (2000) stellte den umfangreichen Tätigkeitsbereich eines Architekten vor.

Ing. Lukas Dollinger, Maturant der Fachrichtung Innenarchitektur (2010) und Stephanie Wolf, B.A., Maturantin der Fachrichtung Bildhauerei (HTL Ibk. 2006) stellten ihren Arbeitgeber Wohndesign Freudling" vor und erklärten den SchülerInnen der Abschlussklassen den Entstehungsprozess einer Inneneinrichtung von der Ideenfindung bis zur fertigen Montage.

13. Mai 2016

Bei unserer diesjährigen Exkursion besuchte eine Gruppe von AbsolventInnen und Lehrern der HTL-Imst den Werkraum in Andelsbuch (Bregenzerwald). Inmitten der innovativen Holzregion Bregenzerwald wurde vor einigen Jahren das Vorzeigeprojekt Werkraum Bregenzerwald von engagierten Fachbetrieben der Region ins Leben gerufen. Der Werkraum beheimatet eine bunte Vielfalt an Meisterbetrieben. Vom klassischen Tischler über den Friseur bis zum Architekten und Goldschmied. Nach einer interessanten Führung durch das Haus inklusive der Sonderausstellung Holzmodulbauweise, kehrte unsere Gruppe in einem traditionellen Wälder „Gasthus“ ein. Bei Käsknöpfli und einem Wälder Bier hatten wir`s dann so richtig lustig.

15. Jänner 2016

Unter dem Titel „WOHIN NACH DER MATURA?“ nahmen sich drei erfolgreiche HTL-Absolventen der Fachrichtungen Bautechnik und Innenarchitektur Zeit, den SchülerInnen der Abschlussklassen über ihren Karriereweg zu erzählen. Im Anschluss stellten sie sich gerne den Fragen der SchülerInnen zu Ausbildung, Praktika, Aufgaben, Berufsbild, ...

DI Thomas Schnitzer-Osl, Maturant der Fachrichtung Innenarchitektur (2002) gab Einblicke in das Architekturstudium und zeigte Anwendungsbeispiele der an der Uni gelehrten Arbeitsweisen.

Bmstr. Stefan Zoller, Maturant der Fachrichtung Bautechnik: Hochbau (1985) stellte uns einen Auszug interessanter Projekte, die er als Projektmanager realisieren durfte, vor.

DI David Schreyer, Maturant der Fachrichtung Innenarchitektur (2001) vermittelte den SchülerInnen seine Sichtweise fotografierter Objekte und deren Eingliederung in ihre Umgebung. Als autodidakter Bildermacher mit den Spezialgebieten Architekturbild und Bildbericht hat er das richtige Gespühr dafür, die unterschiedlichsten Motive ins richtige Licht zu rücken.

20. März 2015

Unsere erste Exkursion führte uns in schwindelerregende Höhe: Wir besichtigten die 2014 eröffnete Seilhängebrücke, die die Ruine Ehrenberg mit dem Fort Claudia verbindet. Sie trägt stolz den Namen "längste Fußgängerhängebrücke der Welt im Tibet Style". Nicht nur die interessanten technischen Einblicke, die uns Manfred Gapp, Strabag AG, gab, waren ein Erlebnis, sondern auch die luftige Überquerung der weit über die Grenzen Tirols hinaus bekannten Fernpassstraße B179. Mut war auf der highline179 auf jeden Fall gefragt.

Technische Daten zur highline179

  • Höhe der Brücke: 114,60 Meter
  • Brückenlänge: 406 Meter
  • Gehwegbreite: 1,2 Meter
  • Brücke gehalten: von 4 Tragseilen mit je 60 mm Druchmesser
  • Sicherheit: 8 Felsanker mit je 17 Meter in den Boden gesetzt
  • Eigengewicht: 70 Tonnen
  • Brückenlast: max. 500 Personen

Dipl.-Ing. Dieter Ebner referierte für uns

Nach der ersten Hauptversammlung am 3. Dezember 2014 referierte Dipl.-Ing. Dieter Ebner über die Adomi Brücke in Ghana.

Die Adomi Brücke südlich des Akosombo Staudamms (siehe Abbildung a), überspannt den Voltafluss als eine von zwei Brücken entlang des gesamten Flusslaufes. Errichtet wurde diese Brücke in den Jahren 1955 bis 1957 als schlanke fachwerkartige Bogenkonstruktion zirka 100km landeinwärts inmitten des afrikanischen Dschungels (siehe Abbildung b). Zur Zeit der Errichtung war die Adomi Brücke mit 245m Spannweite die siebtlängste Bogenbrücke der Welt und verbindet die nordöstlichen Territorien mit Zentralghana. Im Jahr 2008, gut 50 Jahre nach Verkehrsübergabe im Jahr 1955, zeigten sich erste schwere Schäden an der Tragkonstruktion des Brückendecks. Erhöhte Achslasten und ermüdungstechnisch ungünstige Detaillösungen führten letztlich zu klaffenden Trennrissen in den Querträgern zwischen den Hängern. Im Jahre 2011 wurde die Adomi Brücke durch Herrn Ebner einer Brückenhauptprüfung entsprechend den Regeln der RVS unterzogen. Es konnte die Erhaltungswürdigkeit festgestellt und bestätigt werden. Letztlich wurde die Entscheidung getroffen, den Bogen des Tragwerkes zu erhalten so wie das desolate Brückendeck durch eine moderne stählerne orthotrope Platte zu ersetzen. Das neue, rund 11,60m breite Brückendeck sowie die Standsicherheit des bestehenden Bogens wurden nach den Regeln der entsprechenden Eurocodes berechnet und entworfen. Seit Februar 2014
findet der Tausch der Fahrbahnplatte statt und es wurde bereits über die Hälfte des Brückendecks ausgetauscht. Die Verkehrsübergabe ist mit Ende 2015 vorgesehen.

Zum Vortragenden

Dieter Ebner wurde am 30. März 1976 geboren. Nach dem Abschluss der Reifeprüfung in Wels studierte er an der Universität Innsbruck Bauingenieurwesen mit Vertiefung im konstruktiven Ingenieurbau. Anschließend, als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Stahlbau und Mischbautechnologie, hat Dieter Ebner unter der Leitung von Professor Josef Fink vier Jahre in der Forschung und Entwicklung im Stahl- und Verbundbau sowie in der Lehre mitgewirkt. Als federführender Ingenieur und Projektleiter hat Ebner anspruchsvolle Tragwerke im In- und Ausland realisiert. Das Spektrum reicht dabei von architektonischen Herausforderungen im Hochbau bis hin zu Ingenieurbauten wie beispielsweise im heutigen Vortrag gezeigt wird. Im Juni 2011 gründete er das Ziviltechniker Büro „Ebner ZT GmbH“. Als eines von wenigen Büros in Österreich bietet die Ebner ZT GmbH die komplette Palette der Tragwerksplanung an. Dabei werden beispielsweise die Teilbereiche der Projektenwicklung, die statische Berechnung bis hin zur Werkplanung und Logistik des ausführenden Unternehmen abgedeckt.

10. Oktober 2014

Am 10. Oktober 2014 fand im Vortragssaal der HTL Imst die Gründungsversammlung mit Ernennung der Vorstandsmitglieder statt.